M – Mahnbescheid

Der Mahnbescheid ist ein einfaches Mittel, um eine Geldforderung durchzusetzen. Der Gläubiger beantragt beim zuständigen Mahngericht einen Mahnbescheid gegen Sie, der Ihnen dann vom Gericht zugestellt wird.

Um einen Mahnbescheid zu erwirken, muss der Gläubiger keine Nachweise für die Forderung vorlegen. Daher sind Sie gefragt: Mahnbescheide unbedingt öffnen, lesen und überprüfen, ob die Forderung nach Grund und Höhe berechtigt ist.

Gegen einen Mahnbescheid können Sie innerhalb eines Monats nach Zustellung Widerspruch einlegen. Versäumen Sie das wird die Forderung vollstreckbar und es kann ein sogenannter Vollstreckungsbescheid ergehen. Dies nennt man einen Titel, aus dem der Gläubiger ganze 30 Jahre lang gegen Sie vorgehen kann.

Eine Verjährung und ein aufwendiges Zivilverfahren wird so vermieden. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens kann allerdings aus Forderungen, die davor entstanden sind, nicht mehr vollstreckt werden. Diese Schulden nehmen am Insolvenzverfahren teil und werden auf Wunsch des Gläubigers in die sogenannte Pfändungstabelle aufgenommen.

 

  • KOSTENLOSE ERSTBERATUNG

    JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN!i

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie hiermit

    Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder

  • Siegel - Schuldnerberatung und Insolvenzberatung bundesweit
  • Siegel - Zertifizierte Schuldnerberater & Rechtsanwälte für Insolvenzrecht
  • Siegel - Ohne Wartezeit: Wir starten umgehend mit der Beratung
Ihre Vorteile bei Schulz & Partner: 10 Jahre Erfahrung - 1.000 Schuldner / Jahr - rechtlich immer auf der sicheren Seite - bundesweit
Jetzt raus aus den Schulden!