V – Vollstreckungsbescheid

Der Vollstreckungsbescheid ist Bestandteil des gerichtlichen Mahnverfahrens. Er ist eine vom Gericht ausgestellte Bestätigung, dass der Gläubiger die im Bescheid aufgeführte offene Forderung durch Zwangsvollstreckung eintreiben darf. Das bedeutet, der Gläubiger darf eine Pfändung durchführen lassen.

Zum Vollstreckungsbescheid kommt es, wenn der Gläubiger beim Gericht einen Mahnbescheid ausstellen lässt, ihn dem Schuldner zustellt und er der Forderung innerhalb von zwei Wochen nicht widerspricht.

Wird dem Schuldner ein Vollstreckungsbescheid zugestellt, hat er wiederum zwei Wochen Zeit, um dagegen Widerspruch einzulegen. Danach folgt die Zwangsvollstreckung.

 

  • KOSTENLOSE ERSTBERATUNG

    JETZT BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN!i

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie hiermit

    Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder

  • Siegel - Schuldnerberatung und Insolvenzberatung bundesweit
  • Siegel - Zertifizierte Schuldnerberater & Rechtsanwälte für Insolvenzrecht
  • Siegel - Ohne Wartezeit: Wir starten umgehend mit der Beratung
Ihre Vorteile bei Schulz & Partner: 10 Jahre Erfahrung - 1.000 Schuldner / Jahr - rechtlich immer auf der sicheren Seite - bundesweit
Jetzt raus aus den Schulden!